Operation „Sehqualität“. Zurück in die Zukunft.

Das Augenärztliche Diagnostik- und Therapiezentrum OCURA® arbeitet mit modernsten Methoden, um Augenerkrankungen zu beheben oder Fehlsichtigkeiten zu korrigieren: auch unsere operative Therapie folgt dem selbst gewählten Anspruch zeitgemäßer Medizin.

Mehr als 40.000 Operationen sind in unserem Zentrum bis heute durchgeführt worden – was OCURA® in Köln zu einer ersten Adresse mit exzellentem Ruf gemacht hat. Von dieser großen Erfahrung, von der ausgefeilten OP-Technik und der großen Sach- und Fachkenntnis des Operations-Teams profitiert jeder Patient, der OCURA® uns sein gutes Sehen anvertraut.

Unsere operativen Leistungen:

Unter „Grauem Star“ versteht man eine Eintrübung der Augenlinse. Dies ist üblicher weise eine Erkrankung des höheren Lebensalters, allerdings kann er bei bestimmten chronischen allgemeinen Erkrankungen auch schon früher auftreten, z, B. bei Diabetes mellitus oder Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises. Weiterhin kennen wir den Grauen Star als Komplikation in Folge von Entzündungen oder Verletzungen am Auge, und nicht zuletzt kann er auch angeboren sein und schon im Babyalter auftreten.

Unter „Grünem Star“ versteht man eine Ansammlung von Syndromen und krankhaften Veränderungen am Auge, die unbehandelt zur Schädigung des Sehnerven und damit auch zur Erblindung führen können

Korrektur von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung
Der Traum vom Leben ohne Brille oder Kontaktlinsen kann in vielen Fällen Wirklichkeit werden: Mit LASIK, FEMTO-Lasik und verwandten modernen Laserverfahren, die zur Korrektur von Kurzsichtigkeit (Myopie),Weitsichtigkeit(Hyperopie) und Hornhautverkrümmumg (Astigmatismus) eingesetzt werden. Mit diesen Verfahren kann die Sehschärfe meist entscheidend verbessert oder sogar vollständig auf die Sehleistung eines Normalsichtigen angehoben werden.

Es gibt heute verschiedene operative Verfahren zur Korrektur von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung. Diese Operationen werden als Refraktive Chirurgie bezeichnet. Am bekanntesten ist die LASIK Methode, bei der Fehlsichtigkeit mithilfe von Lasern behandelt wird. Mehr darüber lesen Sie hier. Darüber hinaus gibt es jedoch auch noch andere operative Verfahren, die wir im Ocura Augenzentrum durchführen und mit denen man unterschiedliche Formen von Sehschwächen korrigieren kann.

Mit unserem Argon-Laser können auch mikroskopisch kleine Läsionen der Netzhaut, wie sie zum Beispiel bei höherer Kurzsichtigkeit (Myopie), aber auch bei chronischen Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes vorkommen, unkompliziert und schmerzfrei behandelt werden. Gerade bei langjährigem Diabetes kommt es manchmal im Laufe der Jahre zu kleinen Blutungen im Auge aus den Blutgefäßen, die dann mittels Laser verödet werden können. Wichtig sind regelmäßige Kontrollen, damit die Therapie in einem möglichst frühzeitigem Stadium begonnen werden kann.

Hinter diesem kompliziert klingenden Begriff versteckt sich ein hoch wirksamer moderner Laser, der vornehmlich zur Behandlung des sogenannten Nachstars eingesetzt wird. Unter Nachstar versteht man eine nachträgliche Eintrübung der Linsenkapsel nach einer Katarakt-Operation (Grauer Star) Bei diesem Laser-Eingriff wird der Laserstrahl völlig kalt, also ohne Energieentwicklung und damit sicher verletzungsfrei durch das Auge geführt. Nun wird zielgenau im Bereich von hundertstel Millimeter der Laser aktiviert und damit die getrübte Linsenkapsel entfernt. Dieser Eingriff hinterlässt keine Wunde und muss nicht nachtherapiert werden. Der Patient erlangt noch am gleichen Tag wieder die volle Sehschärfe.

SLT (Selektive Laser Trabekuloplastik)

Eine Senkung des Augeninnendrucks lässt sich auch durch eine Verbesserung des Kammerwasserabflusses aus der Vorderkammer erreichen. Das Kammerwasser verlässt das Auge durch das Trabekelmaschenwerk. Je besser dieses Maschenwerk durchströmt werden kann, desto geringer wird der Augendruck.

Mit der Selektiven Laser Trabekuloplastik kann die Durchflussrate signifikant verbessert werden. Die Methode wird nach Gabe betäubender Augentropfen angewendet, und ist darum kaum schmerzhaft.

Mit dem schonenden Laser werden im Kammerwinkel kleine Laserherde appliziert. Diese Laserherde bewirken über histologische Umbauprozesse eine Öffnung des Trabekelmaschenwerkes.

Das Laserlicht erreicht den Kammerwinkel nicht direkt, sondern über einen Spiegel. Dieser ist in dem kleinen Kontaktglas, dass bei der Behandlung, vollkommen schmerzfrei, auf das Auge aufgesetzt wird. Die Behandlung dauert in der Regel 1-2 Minuten.

OCURA® ist auf modernstem medizinaltechnischen Standard und setzt damit Maßstäbe.

Unser OP-Zentrum ist unter der Führung des bekannten Kölner Architekten Michael Werner erbaut worden, auf über 300 qm Fläche finden sich großzügige und funktionelle Op-Räume.

Großen Wert haben wir auf die hygienischen Bedingungen gelegt, die auch den höchsten Anforderungen an moderne OP-Anlagen entsprechen.

Unter der Führung der Anästhesieabteilung werden unsere Patienten vom Eintreffen bis zum Verlassen betreut, sodaß eine Herz-Kreislauf-Überwachung jederzeit gesichert ist.

In den meisten Fällen erhalten die Patienten eine kurze Schlaf-Narkose (ähnlich wie bei einer Magen-Darm-Spiegelung), in der die Betäubung erfolgt, zu keinem Zeitpunkt sind Schmerzen zu erwarten!

Nach dem Eingriff versorgen wir unsere Patienten noch mit einem kleinen Imbiss, mit einem Verband auf dem Auge verlassen sie unsere Räume, um sich dann am nächsten Tag entweder bei uns oder ihrem Haus-Augenarzt zur Kontrolle vorzustellen.